Sunday, December 21, 2014

Caro liebt Cupcakes


Hallo ihr Lieben,

ich bin Caro und freue mich riesig, dass ich euch meinen Blog Caro liebt Cupcakes hier vorstellen darf. 
Ich lebe zusammen mit meinem Freund und unserem Kätzchen in Rheinland Pfalz und bin Studentin der Germanistik.

Mein Blog besteht seit April 2014 und wie es der Name schon verrät, geht es darin hauptsächlich um Süßes. Dazu gehören nicht nur Cupcakes, sondern eigentlich alles, was das Herz einer Naschkatze höher schlagen lässt (z.B. Cakepops, Muffins, Desserts). Aber ihr findet dort nicht nur leckere Backwerke – auch meine DIY-Ideen stelle ich dort vor. 

 



Wichtig ist mir dabei, dass alles möglichst einfach nachzumachen ist. Klar sind manche Dinge aufwändiger als andere, trotzdem sollte aber jeder – ob Einsteiger oder Erfahrener – in der Lage sein, meine Ideen umzusetzen. Denn genauso wie der Blog und alles, was ich darin zeige, mein Hobby und meine Leidenschaft sind, wünsche ich es mir auch für meine Leser.

Mein Motto: Cupcakes oder Cakepops, das ist hier die Frage. Danach entscheide ich eigentlich auch, was ich als nächstes bloggen möchte. Manchmal setze ich mich hin und überlege mir neue Ideen für meine Posts – wie beispielsweise besondere Geschmackskompositionen zu bestimmten Jahreszeiten – und manchmal überkommt mich die Lust auf etwas, das dann sofort spontan fertiggestellt wird. 


 



Kurz nachdem ich eine Idee umgesetzt habe, mache ich die Fotos (bei Süß-Kram wird allerdings, wenn es geht, vorher erstmal genascht ;) Wenn es draußen schon dunkel ist, verschiebe ich das Fotografieren auf den nächsten Tag, denn Tageslicht ist mir für die Bilder sehr wichtig. 

Die Fotos mache ich mit meiner Canon Eos 1100d. Da ich mir die Kamera eigentlich nur für meinen Blog gekauft habe, habe ich erst einmal ein Einsteigermodell gewählt. 

Damals wusste ich ja noch gar nicht, ob sich überhaupt irgendjemand für mein Herzensprojekt interessieren würde. Der tatsächliche Auslöser für meinen Blog war dann auch tatsächlich, dass es die Kamera gerade im Angebot gab. Angefangen hatte alles damit, dass ich andere Blogs gelesen habe. Nach einiger Zeit dachte ich mir: Das willst du auch! Und da ich sowieso gerne backe, bastle und schreibe, war das die perfekte Möglichkeit, alles zu kombinieren. 


 



Dass ich dann noch andere Menschen an meinen Ideen teilhaben lassen und inspirieren kann, macht die Sache für mich umso spannender. Ich freue mich jedes Mal über einen neuen Leser oder einen lieben Kommentar und glaube, das wird sich auch niemals ändern. Gerade das Feedback, das man beim Bloggen bekommt, ist es, was ich so toll finde; es befördert mich in dem was ich tue und lässt mich auch meine eigenen Ansprüche an mich selbst immer weiter steigern. 


 



Wenn du jetzt neugierig auf meinen Blog bist, schau gerne gleich vorbei. 
Auch auf Facebook, Instagram und Pinterest findest du mich. 
Ich freue mich über jedes neue Gesicht :)

Vielen Dank Jutta, dass ich mich vorstellen durfte.

Liebe Grüße und eine schöne (Vor-)weihnachtszeit

Caro
Follow my blog with Bloglovin

Sunday, November 16, 2014

Wonderful Pieces


Hallo, ich heiße Nicole, 23 Jahre und komme aus dem schönen Bayern, genauer aus Mittelfranken und ich freue mich sehr, meinen Blog Wonderful Pieces heute hier vorstellen zu dürfen. 

Diesen gibt es jetzt seit 2 Jahren.
Anfangs habe ich sehr viele tolle Blogs entdeckt und gelesen und dachte mir, warum denn nicht selbst probieren. Ursprünglich sollte es eine Mischung aus Kochen, Backen, Basteln und etwas Deko werden. 

Daher auch der Name Wonderful Pieces, da ich mich nicht auf eines festlegen wollte.



Mittlerweile hat sich das ganze doch eher zu einem Food- bzw. Backblog entwickelt....Vielleicht gibt es ja irgendwann doch nochmal einen anderen Namen. 

Mir macht es einfach sehr viel Spaß zu backen und dabei kreativ zu sein, z.B. beim Formen von Blumen für eine Fondanttorte. Aber auch bei den Rezepten, die ich zum Teil auch etwas nach meinen Geschmack verändere oder
mir selbst zusammenwürfle. 



Auf dem Blog kann ich die Rezepte mit anderen teilen und ich finde es schön, wenn anderen meine Backwerke gefallen oder sogar etwas nachgebacken wird. Zudem ist der Blog auch wie eine kleine Rezeptsammlung für mich, wo ich mal etwas nachlesen kann.

Nach dem Backen kommt dann noch das Fotografieren. Dabei macht es mir wiederum auch viel Freude, passend zum Kuchen, die Accessoires (sog. Food-Props) auszusuchen und dann ins rechte Licht zu rücken bzw. es zu
versuchen und dann am PC zu sehen, wie die Bilder geworden sind. 




Ich weiß, dass da noch Luft nach oben besteht, dennoch lernt man ständig dazu und verbessert sich. Bearbeitet werden meine Fotos mit Picasa und teilweise auch mit Photoshop, da mein Liebster sich damit bestens auskennt.

Ich selbst hatte noch nicht die Muße, mich mit Photoshop näher auseinanderzusetzen. Die Fotos habe ich Anfangs mit einer Digitalkamera geknippst, mittlerweile verwende ich die Canon EOS 700D. Da ich auch oft, gerade jetzt in der Herbst/Winterzeit, das Problem mit dem Licht habe, habe
ich letzes Jahr zu Weihnachten eine Tageslichtlampe geschenkt bekommen, die bei schlechten Lichtverhältnissen wirklich guten Ersatz bietet. 



Da wären wir auch schon beim nächsten Thema, wann ich meine Posts schreibe. Also groß planen tue ich da nicht. Meistens entstehen die Posts am Wochenende, da unter der Woche oft die Zeit knapp ist. Oder ich backe am Wochenende und mache Fotos, schreibe den Post aber erst ein paar Tage später. Das mache ich relativ spontan.



Ein sehr großer Wunsch von mir ist es, wenn irgendwann aus dem Hobby etwas mehr werden würde... Aber wir werden sehen, was die Zukunft bringt. 
So, das wäre es dann von mir für heute. 
Wenn Euch mein Blog gefällt, würde ich mich wirklich sehr freuen, wenn Ihr mal bei mir vorbei schaut. Ihr findet meinen
Blog auch auf Facebook und Bloglovin. 

Vielen Dank auch nochmal an Dich Jutta für die Vorstellung!

Liebe Grüße und bis bald!
Nicole

Sunday, October 12, 2014

magentratzerl


Hallo zusammen,



ich bin Susanne aka magentratzerl und freue mich, dass ich mich heute hier vorstellen darf.

Womöglich habt Ihr es schon am Blog-Namen erkannt: ich komme aus Bayern; genauer gesagt lebe ich mit meiner Familie in München.

Meinen Blog magentratzerl gibt es seit gut 2 Jahren: ich koche einfach unheimlich gerne und habe immer wieder in den schönen Blogs der anderen gestöbert und mich nicht so recht getraut. Bis ich irgendwann zufällig feststellte, dass man keinen Doktortitel in Informatik braucht, um einen Blog zu haben. Und was soll ich sagen – ich habe einen Höllenspaß.




Der Blog ist eine schöne Gelegenheit, Dinge zu teilen, die mir gefallen. Und ich liebe den Austausch mit den Blogger-Kollegen und -Kolleginnen – einige durfte ich persönlich kennenlernen. Eine Abwechslung zum Familienalltag kann dann und wann auch nicht schaden. Morgens, wenn alle aus dem Haus sind, tippe ich meine Artikel und schaue nach, was die anderen schreiben. Manchmal habe ich spontane Eingebungen, die gleich geteilt werden müssen. Aber ich gestehe, es gibt hier einen groben Plan, was wann gekocht wird, und das wirkt sich auch auf meinen Blog aus. Ein grobes Raster habe ich im Kopf. Allerdings: Pläne sind doch dazu da, dass man sie fröhlich über den Haufen wirft, oder? 

  

Magentratzerl – das ist für viele eher ein Fremdwort. Dabei ist es schon die hochdeutsche Variante – der Bayer an sich sagt ja „mongdratzerl“. Also, ein Magentratzerl ist was zu essen, eine Kleinigkeit, etwas Schönes, das den Appetit anregt. Und genau das möchte ich mit meinem Blog machen – Ihr sollt Appetit bekommen. 

Allerdings serviere ich nicht nur bayerisches Essen. Ab und zu packt es mich mal, dann muss etwas Heimatliches auf den Tisch, entweder traditionell oder etwas aufgehübscht. 
Dafür habe ich eine extra Seite, damit Ihr die bayrischen Sachen nicht so lange suchen müsst. Insgesamt ist es aber so, dass ich mich unmöglich auf eine bestimmte Art, zu essen oder zu kochen festlegen kann – es gibt zu viele Köstlichkeiten, die darauf warten, ausprobiert zu werden. 
Es gibt höchstens eine Tendenz….ich esse sehr gerne asiatisch; Indien und China sind meine Favoriten. Der Mittelmeerraum hat es mir auch angetan. Und es gibt mehr vegetarisches als Fleischhaltiges.





Backen ist nicht ganz meine Stärke – was Kuchen und Torten angeht. Mein Brot backe ich aber selbst, und zwar mit Begeisterung. Es ist einige Jahre her, dass ich zuletzt etwas beim Bäcker gekauft habe. 
Im Grunde ist das traurig, aber selbstgebackenes Brot hat meist eine viel bessere Qualität als die Massenware aus Backmischungen, die bei den meisten Bäckern in den Regalen liegen.




Und dann wären da noch die Bücher. Ich habe da eine gewisse Leidenschaft entwickelt….gute Kochbücher sind einfach etwas Tolles. Sie bieten so viel Inspiration. Manche ersetzen mir glatt einen Kurz-Urlaub. Durch einen Zufall bin ich nach einem Jahr Bloggen zu meiner ersten Rezension gekommen – und seither rezensiere ich regelmäßig Kochbücher. 
Es macht Spaß, sich gründlich mit den Büchern zu befassen. Und ich hoffe, dass ich dem einen oder anderen weiterhelfen kann, was Kaufentscheidungen angeht.





Fotos – ein Foodblog ohne, nein, das geht nicht. Nun, ich sehe da Verbesserungsbedarf….ich bin eher minderbegabt, was Styling und Design angeht. Und dann soll auch noch das Essen warm auf den Tisch…..eine gute Freundin von mir hat mal den Begriff „Knipps and go“ verwendet, und das passt verdammt gut zu meiner Art, zu fotografieren. 

Ich arbeite mit einer Bridge-Kamera (Panasonic Lumix DMC-FZ150) und ich liebe diese Kamera. Sie bietet, alles was ich brauche. Allerdings….nun kommt ja wieder der lichtarme Winter und wir essen meist abends….und wenn es jetzt noch ein paar Abende so duster ist, wenn ich fertig bin mit Kochen, dann kommt mir doch endlich ein ordentliches Lichtwürfel-Set ins Haus. 
Ich verwalte und bearbeite meine Bilder mit Photoscape…..viel doktere ich allerdings nicht an ihnen herum.




So. Ich hoffe ich konnte Euch Appetit machen. Vielleicht habt Ihr ja Lust, mal HIER einen Blick bei mir 
zu riskieren. Es gibt auch was zu essen

Sunday, September 21, 2014

FAIBLE



Hallo ihr Lieben,
 

schön, dass ich mich euch vorstellen darf! Ich bin Antonia – oder gerne auch Toni – und komme aus Fürth, das bei Nürnberg liegt. Zurzeit befinde ich mich in London und gehöre mit meinen erst 18 Jahren wahrscheinlich zu den Küken der Bloggerwelt. 

Dabei bin ich mit meinem Blog FAIBLE aber schon seit fast 4 Jahren. Nur natürlich hatte auch mein Blog pubertäre Phasen und befindet sich zurzeit im Wachstumsschub.



Wie schon erwähnt, schreibe ich euch gerade aus London – der Metropole, der ich eine super schöne Sommerzeit zuschreiben darf. Gerade frisch mit dem Abi-Zeugnis in der Hand bin ich nach London geflogen und berichte meinen Lesern hier von farbenfrohen Märkten, herrlichen Cafés oder hippen Street-Art-Vierteln.


Wenn ich nicht gerade Abiturstress habe oder in London einen prächtigen Cupcake verspeise, liebe ich es, meinen Backofen anzuwerfen oder die kreative Ader in mir zu erwecken. So findet man auf meinem Blog FAIBLE viele leckere Rezepte, Bastelanleitungen (neumodisch DIY) und Cafétipps aus meiner Umgebung.
 

Angefangen – oje – habe ich mit “Mode”, “Beauty” und sonem Quatsch. Hat natürlich nicht wirklich jemanden interessiert (nicht einmal mich selbst wirklich).



Nachdem ich meine Liebe zu Kuchen, Keksen und Schokolade schon seit Kindestagen kenne und auch schon immer gerne meiner Oma beim Pfannkuchenbacken geholfen habe, war das schnellentschlossene Sache. Außerdem finde ich Essen sehr ästhetisch. Andere stellen sich Blumen in die Wohnung, ich würde mir auch einen Cupcake oder eine Obstschale auf das Fensterbrett stellen. 



Wichtig ist es für mich, Atmosphäre in einen Post zu bringen. Farbenfrohe Bilder und aufgeweckte Texte stehen bei mir an oberster Stelle. Und das Ganze sollte mit Leidenschaft und Spaß geschehen.
 

So ist es auch nicht verwunderlich, dass meine Kamera meist meine Handtasche schwer macht. Denn dabei ist sie meistens! 


Ich fotografiere nun seit 2 Jahren mit der Canon EOS 1100D und seit ca. 10 Monaten mit dem Canon EF 50mm 1:1.8 II. Bildbearbeitung geschieht mit Photoshop Elements, Camera Raw und Photoscape.


Wenn ein Post in Arbeit ist, passiert das meist in folgender Reihenfolge: Idee, Aktion parallel Fotos, Bildbearbeitung ...(Tage verstreichen)..., Text schreiben, Bilder einfügen, “Probelesenlassen”, Veröffentlichung. Danach teile ich den Beitag meist auf meiner Facebook-Seite und lade ein schönes Bild noch auf Pinterest oder Instagram hoch. 

Vielleicht habe ich dir ja Lust gemacht, mal auf FAIBLE vorbeizuschauen!

  Liebe Grüße aus London
  Antonia



Sunday, August 17, 2014

s'Bastelkistle



Hallo, ich bin Jasmine, 24 Jahre alt und wohne in Österreich und zwar genau genommen in Hard, direkt am wunderschönen Bodensee.



Um meine Leidenschaft fürs Basteln und Dekorieren mit euch teilen zu können, könnt ihr auf meinem Blog „s’Bastelkistle“ alles darüber erfahren und nachlesen. 


 


Getreu meinem Motto, aus einfachen Dingen und Materialien, tolle Sachen zu basteln und zu gestalten findet ihr auf meinem Blog laufend neue Ideen und zahlreiche „Do it yourself“-Anleitungen rund ums Basteln, Dekorieren und Wohnen. 


 

Ich greife auch gerne mal zum Küchenmixer und zaubere süße Leckereien auf den Tisch. Auf meinem Blog "s'Bastelkistle" findet ihr alles was mein Herz begehrt und mich jeden Tag inspiriert.




Mit dem Bloggen hab ich im September 2013 begonnen.

Anfangs habe ich noch mit meiner Handykamera alles dokumentiert, bis ich mir eine neue Kamera (ein schon langer großer Traum von mir) zugelegt habe und zwar eine Canon EOS 600D.



Da mein Freund und ich seit über 2 Jahren damit beschäftigt sind, unser Zuhause umzubauen, habe ich oft im Internet nach Dekotipps & Co gestöbert und dort sehr viele tolle Blogs entdeckt.





Meine Leidenschaft fürs dekorieren und basteln hatte ich schon in meiner Kindheit, 
so dachte ich mir, warum nicht meinen eigenen Blog erstellen.



Kurz darauf hin - gesagt - getan. 

 



Ich bin immer noch überwältigt, wieviele Leute meinen Blog lesen und ihn auch über Facebook folgen - und 
das in so kurzer Zeit.

Mein Leben hat sich daher auch sehr verändert - natürlich im positiven Sinne.



Ich habe auch schon weitere große Zukunftspläne, die ich bald verwirklichen möchte. Das soll aber noch ein kleines Geheimnis bleiben. 


 


Meine Posts plane ich teilweise schon einige Wochen davor, vor allem wenn es um einen Möbelbau geht.

Aber die meisten Ideen/Gedanken entstehen in einer Woche und werden auch gleich umgesetzt. 
Eine spezielle Zeit hab ich nicht wirklich dazu - nutze aber jede Gelegenheit meine Ideen gleich in die Tat umzusetzen.


Ganz liebe Grüße Jasmine